Dofollow

Dofollow – Wegweiser für Crawler

Dofollow bezeichnet einen Link, dem ein Suchmaschinencrawler folgen soll. Das Gegenstück zu dofollow ist das Attribut „nofollow". Im Gegensatz zu dofollow wird nofollow einem Link manuell hinzugefügt. Das „Folge mir!“-Attribut muss nicht speziell definiert werden und ist bei den meisten Hyperlinks Standard.


Entwicklung im SEO-Bereich

In der Suchmaschinenoptimierung sind dofollow-Links besonders wertvoll. Sie können sowohl Linkjuice als auch den PageRank vererben. Backlinks, die das dofollow-Attribut aufweisen, werden zudem durch Suchmaschinen bewertet. Nofollow-Links hingegen werden nicht direkt in die Bewertung einer Webseite miteinbezogen. Genau diese Tatsache war zu Anfang der Suchmaschinenoptimierung ein Grund für den massiven Backlinkaufbau durch Forenlinks oder Blogkommentare. Gedacht waren solche Backlinks allerdings nicht. Das zeigt auch die Tatsache, dass dofollow selbst nicht manuell in einen Hyperlink eingebaut werden muss. Denn nur durch Links, denen ein Bot tatsächlich folgen kann, kann das Internet in seiner Gesamtheit durch Suchmaschinen katalogisiert und indexiert werden.

Um jedoch dem künstlichen Backlinkaufbau Einhalt zu gebieten, mussten die Suchmaschinen auf Forenspam, Blogkommentare und inhaltslose Linklisten reagieren. Aus diesem Grund führten sie das Attribut rel=“nofollow“ ein. So konnten Crawler daran gehindert werden bestimmten Hyperlinks zu folgen. Gleichzeitig endet bei einem nofollow-Link auch die Vererbung des Link Juice der verlinkenden Seite. „nofollow“ ist übrigens ein Link-Attribut, das für jeden Hyperlink einzeln angegeben werden muss.

Der Ausdruck Dofollow-Link selbst etablierte sich übrigens erst nach Einführung von rel=“nofollow“. Vor Einführung bestand für einen solchen Ausdruck kein Grund. Dofollow ist übrigens kein eigenständiges Link-Attribut!


Nutzen von dofollow-Links

Dofollow-Links sind besonders im Backlinkaufbau wichtig. Nur Links, denen ein Crawler auch tatsächlich folgen kann, können die Domainpopularität btw. die Linkpopularität stärken. Dennoch ist dies kein Freifahrtsschein für künstlichen und unnatürlichen Linkaufbau. Denn spätestens seit den verschiedenen Penguin Updates sollte jedem im Bereich Suchmaschinenoptimierung klar sein, dass die Qualität eines Backlinks deutlich wichtiger ist als die Zahl an Backlinks.